hekori startet neue Forschungseinrichtung

Das Optimized Training Lab OTL wird von hekori gemeinsam mit dem Institut für Sport und Sportwissenschaft (ISSW) und dem Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) geführt. Zunächst in einem Übergangsraum, wird das OTL Anfang 2018 erweitert werden. Die Räumlichkeiten stellt das ISSW zur Verfügung. Sie werden mit zentralen Mitteln der Universität und durch den Verein OnkoAktiv am NCT umgebaut und auf die Anforderungen des OTL ausgerichtet.

Im OTL wird die von hekori entwickelte Trainingsoptimierung an den verfügbaren Kraftgeräten und im freien Training angewandt. Onkologische Patienten des NCT können dort trainieren. Mithilfe der gewonnenen Trainingsdaten werden beispielsweise spezielle mathematische Modelle für die onkologische Trainingstherapie erforscht und getestet. In medizinischen Studien werden zudem die Auswirkungen des Trainings auf die Patienten untersucht. Ziel ist es, durch personalisiertes Training die onkologische Bewegungstherapie zu verbessern.


Wieso setzt sich hekori für Trainingskonzepte bei Krebs ein?

Krebs ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen die zweithäufigste Todesursache in Deutschland; jeder vierte Mann und etwa jede fünfte Frau sterben an den Folgen einer Krebserkrankung. Neben den vielfältigen individuellen Folgen für die Betroffenen stellen Krebserkrankungen auch das Gesundheitssystem vor große Herausforderungen.

Noch vor einigen Jahren überwog die Empfehlung der Ärzte, sich bei einer Krebsbehandlung unbedingt zu schonen, da der Körper durch die Therapie bereits sehr beansprucht sei. Heute weiß man um die vielen positiven Effekte von Bewegung und körperlicher Aktivität: Studien konnten zeigen, dass bereits moderate körperliche Bewegung von 30 Minuten pro Tag das Risiko an Krebs zu erkranken deutlich senkt. Sport und Bewegung haben deshalb in den letzten Jahren für die Krebstherapie zunehmend an Bedeutung gewonnen und bilden am Nationalen Centrum für Tumorerkrankungen einen zentralen Bestandteil der Krebstherapie und -nachbehandlung. Gerade die unterschiedlichen Krankheitsbilder und therapiebedingten Nebenwirkungen sowie die individuell verschiedenen Verlaufsformen erfordern jedoch ein personalisiertes Training, das bei jährlich fast 500.000 Krebs-Neuerkrankungen allein in Deutschland durch personelle Betreuung nicht gewährleistet werden kann. Die Onkologie ist deshalb eines der größten Bedarfsfelder für mathematisch optimiertes, persönliches Training. hekori stellt sich der verantwortungsvollen Aufgabe, Krebspatienten ein individuelles Training anbieten zu können.




Quellen

Todesursachenstatistik des Statistischen Bundesamtes: Sterbefälle und Sterbeziffern je 100.000 Einwohner, altersstandardisiert (www.gbe-bund.de Stand 2014).

Gesundheitsbericht des Bundes „Gesundheit in Deutschland“ 11.2015

Tumorzentrum München TZM - Bewegung & Krebs

Deutsches Krebsforschungszentrum DKFZ - Krebsinformationsdienst